Theaternacht 2022

 

Am 24. September war es endlich wieder so weit! Nach zwei Jahren Pause konnte die Theaternacht in Lübeck wieder stattfinden.

 

Auch die Schauspielschule der Gemeinnützigen präsentierte an diesem Abend einige Einblicke in ehemalige oder anstehende Produktionen.

 

 

 

Um 15 Uhr eröffnete der Montagskurs der 8 bis 12 Jährigen die Theaternacht und begeisterte das Publikum mit der Gruselkomödie ,,Ab in den Urlaub”, geschrieben von der Dozentin Anika Frankenberg.

 

Die Kinder nahmen das Publikum mit auf Burg Grauselstein, das Urlaubsziel der Familie Müller.

 

Dass es auf Burg Grauselstein spuken könnte, hatte der Vater bei der Buchung des Super Last Minute Angebots wohl nicht bedacht. Mit viel Spielfreude brachten die Kinder das Publikum zum Lachen und in Halloweenstimmung.

 

 

 

 

Danach ging es dann weiter mit einem Ausschnitt aus der Produktion ,,Die Julia spiele ich!”

 

vom Montagskurs der 12 bis 14 Jährigen unter der Leitung von Ria Ohmstede.

In diesem Stück geht es um ein Mädcheninternat, zehn Mädchen und ein verschwundenes Kleid.

 

 

 

 

Die Jugendlichen zeigten auf der Bühne nicht nur ihr Talent beim Theaterspielen, sondern auch beim Tanzen oder sogar Rappen.

 

Dieses Stück machte garantiert jedem im Publikum gute Laune.

 

 

 

Beim Improtheater der 50+ Gruppe wusste vorher niemand, nicht einmal die DarstellerInnen selbst, was gespielt werden würde.

 

 

Unter der Moderation von Daniel Löpmeier konnte man dabei zusehen, wie aus Begriffen vom Publikum und spontanen Ideen Szenen entstanden.

 

 

 

 

 

 

Es war wie Magie! Wie sonst könnte man jemandem erklären, dass sich die Darstellenden plötzlich in einem Kerker und Fitnessstudio zugleich befanden ...

 

 

... oder wie plötzlich eine Ziege auf die Bühne geschlichen kam?

 

Ganz exklusiv gab es dann einen Ausschnitt aus der Erfolgs Produktion ,,Das Drehorgelspiel” zu sehen, welches zum 50. Jubiläum der Schauspielschule inszeniert wurde.

 

 

Der Zwiespalt zwischen dem Schwelgen in alten Erinnerungen und der Frage, ,,Was wäre, wenn?” war hier bis in die letzte Reihe zu spüren.

 

 

Durch einen Krankheitsfall gab es an diesem Abend auch eine kleine Premiere für den Dozenten Reiner Lorenz, welcher an der Drehorgel einsprang und die Melancholie der Hauptfigur untermalte.

 

 

Zum krönenden Abschluss gab es dann noch Einblicke in zwei Szenen der Produktion ,,EGO”, welche am 19.11 unter der Leitung von Uli Sandau Premiere feiert.

 

In diesem anspruchsvollen Stück geht es um ein hochbrisantes Thema: Inwieweit gelingt es, ein diktatorisches System auszuleben, um als Künstler an die Macht zu kommen?

 

 

Was für ein aufregender und toller Abend in der Schauspielschule der Gemeinnützigen und wie schön, dass wir so viele Menschen bei uns begrüßen durften!

 

Text: Laura Schwarz